Johannes Kiem

19th century live

„Der Pianist Johannes Kiem vermag das Unglaubliche: Wagnersche Tristanharmonik auf dem pianistischen Niveau von Liszts h-moll Sonate – live, in Realzeit komponiert…“

Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf



Diese Website wird aktuell überarbeitet.

Vielen Dank für das Verständnis.




Vivaldi, Die vier Jahreszeiten

Improvisation mit den Kompositionstechniken der Romantik.

Ausgesuchte Motive werden aus dem Barock in das 19. Jahrhundert transferiert.



Mit Energie und kraftvoller Fantasie kontrastierte [Johannes Kiem] in exzellenten Auslegungen Vivaldis Jahreszeiten. Auf großartige Weise verstand es Kiem, bombastische und lyrische Phrasen, Pathos und Zartheit in einem komplexen Kontext zu verbinden.

—Badische Zeitung 3. Juni 2019

Analyse / Komposition / Improvisation

Unterricht

„Johannes Kiem beeindruckt nicht nur als absoluter Kenner seines Faches, sondern darüber hinaus trägt er auch keine Scheuklappen in Bezug auf andere Musikrichtungen. Als Jazztrompeter konnte ich mich somit wunderbar weiterentwickeln und Neues in seinem Unterricht entdecken, den er flexibel, wortgewandt und kompetent gestaltete.
… Dass dieser Mensch obendrein noch Humor besitzt ist schon fast eine Unverschämtheit!“

Germi Rieß

„Johannes unterrichtet sehr leidenschaftlich und trotzdem locker und verständlich eine ganzheitliche Form von Musik verstehen und schreiben. Ich bin begeistert von seiner Art, Musiktheorie so zu unterrichten dass es fasziniert und Spaß macht!
Seine Analyse- und Kompositionstechniken beziehen sich nicht auf ein Gerne, sondern sorgen dafür, dass ich mich jetzt sowohl im Jazzbereich als auch in der klassischen Musik viel freier und mit mehr Verständnis bewegen kann.“

Mylène Kroon

Presse

… das Klavierspiel von Johannes Kiem … ist ein genialer Wurf …

F.A.Z.

Eine Uraufführung von Richard Wagner, Frederic Chopin oder Alexander Scriabin erlebt man auch nicht alle Tage. Was der in Freiburg geborene Pianist Johannes Kiem im Kulturzentrum „3Klang“ in Laufen abgeliefert hat, kommt dem allerdings ziemlich nahe.

Badische Zeitung 31. 05. 2017

Johannes Kiem verblüfft mit einer eigenen Ouvertüre, die Straußens Walzerseligkeit in ein topseriöses, hochdramatisches Klavierkonzert verwandelt.

Frankfurter Rundschau

… ein Pianist als “Real Time”- Komponist … Johannes Kiem, ein für seine Konzerte der besonderen Art weit über Frankfurt hinaus bekannter Pianist.

FeuilletonFrankfurt

Der junge Frankfurter Pianist Johannes Kiem konzipierte und improvisierte kongenial zum Jahrhundert-Epos die stimmungsvolle Musik für diese CD-Edition.

Kölner Stadtanzeiger

Mit Energie und kraftvoller Fantasie kontrastierte [Johannes Kiem] in exzellenten Auslegungen Vivaldis Jahreszeiten. Auf großartige Weise verstand es Kiem, bombastische und lyrische Phrasen, Pathos und Zartheit in einem komplexen Kontext zu verbinden.

Badische Zeitung 3. Juni 2019

Referenzen

Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf

Johannes Kiem nachschöpferische Klavierwelt

Der Pianist Johannes Kiem vermag das Unglaubliche: Wagnersche Tristanharmonik auf dem pianistischen Niveau von Liszts h-moll Sonate – live, in Realzeit komponiert über Themen auf Zuruf … weiterlesen

Prof. Dr. Frauke Grimmer

Johannes Kiem – Portrait der Konzerte in der  Oper Frankfurt

Die schöpferische Arbeit des Frankfurter Künstlers Johannes Kiem (geb. 1976 in Freiburg) ist singulär, seine Entwicklung als Musiker erstaunlich. Mitgeprägt und gefördert wurde dieser biographische … weiterlesen

Johannes Kiem spielt als Solist im Saisonfinale der Oper Frankfurt, die in diesem Jahr als Weltopernhaus des Jahres gefeiert wird. Im prägnanten Wagner- und Verdi-Jahr 2013 komponiert Johannes Kiem in zwei Konzerten live: Verdi-Arien in der Wagnerschen Harmonik und der Pianistik von Franz Liszt. Ein bislang noch nicht dagewesener Dreiklang.

Hierzu die Kritik von Prof. Dr. Frauke Grimmer

2011: Musik & Gegenwart 33 („Realzeit-Komposition“)

Konzert und Workshop an der Hochschule für Musik und Theater, Leipzig

Am 08.11.2011 gibt Johannes Kiem an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig in der Reihe „Musik & Gegenwart“ ein Konzert mit dem Titel „Realzeit-Komposition“ und leitet am Folgetag einen Workshop für die Kompositionsklasse.

Hierzu die Rezension von Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf

Kontakt

Kontakt & Booking